Das Opernglas – Ausgabe 07-08 2021
Aktuelle Themen

JOHN LUNDGREN: Näher zusammengerückt

Der schwedische Bass-Bariton gilt heute als der herausragende Wagner-Interpret seiner Generation. Bei den Bayreuther Festspielen, die ihn zuletzt als Wotan erlebten, übernimmt er in der Neuproduktion des »Fliegenden Holländers« in diesem Sommer die Titelpartie.

FATMA SAID: Meine Stimme kann das

Mit siebzehn Jahren ließ Fatma Said Kairo zurück, um an der Hanns-Eisler-Hochschule für Musik in Berlin Gesang zu studieren. Auf ihren Abschluss folgte ein Stipendium für das Opernstudio des Teatro alla Scala. Letztes Jahr brachte die aufstrebende Sopranistin dann ihr Debütalbum „El Nour“ bei Warner Classics heraus, auf dem sie eine künstlerische Brücke schlägt zwischen Orient und Okzident. Nun erscheint „El Nour“ im September erstmals auch auf Vinyl.

HERMANN NITSCH: Schnitzel und Weihrauch

Der 1938 in Wien geborene Maler und Aktionskünstler Hermann Nitsch gehört zu den berühmtesten, aber auch umstrittensten Künstlern Österreichs. Das Streben nach dem „Gesamtkunstwerk“ führte bereits in den 1960er-Jahren zur Entwicklung des „Orgien-Mysterien-Theaters“, dessen Bildsprache ihm gelegentlich auch den Vorwurf der Blasphemie einbrachte. Zu seinen berühmtesten Arbeiten für die Opernbühne zählen Massenets »Herodiade« an der Wiener Staatsoper (1995) und Messiaens »Saint François d‘Assise« bei den Münchner Opernfestspielen 2011. Bei den Bayreuther Festspielen soll er in diesem Sommer die konzertanten Aufführungen der »Walküre« mit einer Malaktion optisch ausgestalten.

ANITA RACHVELISHVILI: Geerdet bleiben

Die georgische Mezzosopranistin Anita Rachvelishvili, die sich auf der Bühne in den dramatischen Partien ihres Fachs präsentiert, legt nun eine CD mit Liedern vor und spricht über die Spannweite der Herausforderungen in ihrem Repertoire.

MICHAEL SPYRES: Jetzt kommt Tristan

Vom Rossinitenor zu Richard Wagners Tristan und Lohengrin. Für Michael Spyres nichts Ungewöhnliches, hat er doch einen ganz eigenen Blick auf das Fach des Tenors im Speziellen und die Fähigkeiten der menschlichen Stimme generell.

DIRK KAFTAN: Zeitenwende

Der 1971 in Marburg geborene Dirigent Dirk Kaftan ist seit der Spielzeit 2017/2018 Generalmusikdirektor der Stadt Bonn und des Beethoven Orchesters Bonn und war davor Generalmusikdirektor in Graz. Bei den Bregenzer Festspielen leitet er in diesem Sommer die Neuproduktion von Arrigo Boitos »Nerone« im Festspielhaus.

LISETTE OROPESA: „Ombra Campagna“

Mit Ihrem Album „Ombra Compagna“ leistet Lisette Oropesa eine Hommage an Wolfgang Amadeus Mozart, dessen sehr vielschichtige und technisch anspruchsvolle Konzertarien sie darauf präsentiert. Es ist gleichzeitig ihr Solo-Debüt mit dem Label Pentatone.